KLIMA & SAISONS

Eine Übersicht für Surfreisen

WO UND WANN BRECHEN DIE BESTEN WELLEN?

Die Planung unserer Surftrips

Wir planen die Surfreisen sorgfältig und stimmen die Reisedaten auf die historischen Surfdaten, Gezeiten, Klimamodelle, Urlauberströme etc ab. Die Statistik ist definitiv auf unserer Seite, wenn es darum geht, maximal zu scoren. Allerdings ist es wie bei jeder Outdoor-Sportart, das letzte Wort hat immer die Natur. Beim Surfen noch ein bisschen extremer, da gibt es nie eine Garantie. Die lokalen Surfguides kennen nicht nur die Secret Spots, sondern auch die Swell Magnets, was deine Chancen auf gute Wellen erhöht. Wir geben bei der Planung alles, um die Wahrscheinlichkeit eines grossartigen Surferlebnis zu maximieren.

Die Relativitätstheorie beim Surfen

Wann ist die beste Surfsaison? Diese Frage haben wir schon oft gehört. Es kommt ganz drauf an was du suchst.

Möchtest du in die Mentawais mit deinem Fish und ein Paar easy going Cutbacks machen? Dann ist durchaus die Offseason spannend, und viel günstiger... Packst du hingegen deine Minigun aus, dann ist Juni bis September ideal. Die beste Surfsaison ist relativ, es kommt immer auf die individuellen Bedürfnissen drauf an. 

 

Um die Chancen auf gute Welle zu erhöhen, spielt die Berücksichtigung verschiedener Faktoren eine grosse Rolle. Je nach Destination und Jahreszeit sind die Bedingungen konsistenter und die Chance auf gute Wellen höher. Oft wird aber der Fehler gemacht, dass man nur die Swelldaten anschaut. Um saubere Bedingungen zu haben, ist jedoch der Wind als Faktor noch relevanter. Konsistente Surf Destinationen haben in der Regel dominante Winde, welche in der besten Saison für die meisten Spots offshore sind. Ein zusätzlich wichtiger Faktor sind die Crowds. Ausserhalb der Hochsaison sind die Wellen zwar nicht so konsistent, jedoch muss man sie mit weniger Leuten teilen. Dasselbe gilt für Destinationen, die weniger konsistent sind und deshalb fürs Wellenreiten noch nicht so bekannt sind. Du kannst durchaus mehr Spass haben, auf einem Surf Trip in dem du evtl. nicht jeden Tag super surfen kannst, die Wellen aber nur für dich und deine Freunde hast, als an einem Weltklasse Surfspot, wo du nur selten eine Welle kriegst und dir evtl. noch ein Dude reindroppt.

Das Klima zu berücksichtigen ist ebenfalls wichtig. In vielen guten Surforten brechen die besten Wellen während der Regenzeit. Jedoch ist Regenzeit nicht gleich Regenzeit, da gibt es grosse Unterschiede. Auch bei der Fahrzeugwahl spielen klimatische Faktoren eine Rolle, vor allem wenn die Strassen nicht asphaltiert sind, sonst kann der Surf Trip im Sumpf enden und das kann teuer werden. Weltweite Klimadiagramme findest du hier.

Eine gute Übersicht mit Angaben zu Klima, Saison und Surfspots findest du in den Stormrider Surf Guides (erhältlich im Surfari Surf Shop).

Swell und Wind Forecast

Heutzutage ist die Wetter- und Wellenvorhersage sehr gut und es gibt verschiedene Apps und Webseiten, wo du die Surf Prognosen findest.

Wenn du mehrere Boards zu Hause hast, ist es ratsam, kurz vor Beginn der Reise den Forecast anzuschauen und dementsprechend zu packen. Im Wissen, dass der Forecast je nach Destination, auch schnell wieder ändern kann und die Prognosen nur für die ersten Paar Tage stimmen. Die Charts und aktuelle Sturmsysteme anzuschauen, ist aber hilfreich, um eine längerfristige Tendenz zu sehen und dementsprechend das passende Board auszuwählen. Wichtig für die Brettauswahl ist auch die Art der Wellen. In Wellen mit viel Power und viel Wasser, ist ein Bisschen mehr Volumen hilfreich, um früh genug in die Welle reinzukommen. In punchy Beachbreaks oder perfekten Reefbreaks, ist es lustig mit einem sportlichen Brett unterwegs zu sein und bei sehr sanften Wellen, ist Volumen auf jeden Fall dein Freund, am besten mit einem passenden Shape (zB ein Egg oder Groveler).

Wir brauchen in der Regel folgende Surf Forecast Seiten:

surfline.com

windy.com

windguru.cz

magicseaweed.com

Mit einer guten Einstellung losziehen

Der Ozean ist kein Wavepool, die Bedingungen ändern sich stets und jede Welle ist anders, was das Surfen im Meer so spannend macht. Die Swells kommen in Abständen, so wie die Wellen auch, perfekte Tage schätzt man deshalb umso mehr. Ob man auch bei weniger guten Bedingungen Spass hat, kommt auf die eigene Einstellung drauf an. Mit dem passenden Quiver und Mindset kannst du das Beste aus jeder Session machen und am Ende des Tages einen grossen Smile auf deinem Gesicht haben. Denn um das geht es ja letztendlich!